Kapitel VII: Vom Morgen danach und zahlreichen Telefonaten

Wie ich den nächsten Morgen überstanden habe weiß ich heut nicht mehr. Immer wieder klingelten Nachbarn an der Tür und wollten wissen wie es uns geht. (Ganz ehrlich? Das wollt ihr doch eigentlich nicht wirklich wissen. Denn dann müßtet ihr euch doch tatsächlich mit dem Thema auseinander setzten).
Ich erwiderte meist: “Geht so. Wir kommen zurecht.” (Ja was glaubt ihr denn wie es uns geht? HALLO?? Was soll denn die bescheuerte Frage. Ich habe gerade meinen Mann verloren und die Kinder ihren Vater. Wie soll es und denn da einen bitte schön gehen?)
Irgendwann klingelte das Telefon und ein Arbeitskollege von meinem Mann war dran. Er wollte wissen ob er noch kommt.
Ja richtig, hatte ich total vergessen, an dem Tag gab es einen Ausflug von der Firma aus.
Ich wollte es eigentlich gar nicht sagen, aber ich mußte es tun. Nachdem ich eine Weile lang nichts am Telefon zu hören war, kam ein leises “Das kann ich nicht glauben”.
Es war nicht nur irgendein Arbeitskollege, sondern auch sein bester Freund den ich da gerade am Telefon hatte.

16.11.08 22:21
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de